12. Mai 2022

Lehrstellenmarkt: Auswirkungen der Pandemie

Lange Zeit blieb die Frage offen, ob sich der Lehrstellenmarkt aufgrund der Corona-Pandemie verändert und welche Veränderungen noch in der Zukunft zu spüren sein werden. Aus diesem Grund hat die Professur für Bildungssysteme der ETH Zürich und yousty.ch gemeinsam von 2020 bis 2022 die Bildungslandschaft beobachtet, um allfällige Schwachstellen im Lehrstellenmarkt zu identifizieren. Thomas Bolli, von der ETH Zürich und Marc, von yousty.ch, tauschen sich in der siebten Podcast-Folge über diese und weitere Themen aus.

 

In diesem Blogbeitrag:

 

Podcast Folge 7 (1)

Jetzt Podcast hören

 

Gibt es Verluste des fachlichen Wissens bei Jugendlichen, die ihre Ausbildung während der Pandemie absolviert haben?

Ja, die gibt es und es gibt zwei essenzielle Gründe dafür. Zum einen gab es Schliessungen von Lehrbetrieben (meist in der Gastro Branche), was zur Folge hatte, dass die Jugendlichen keine berufliche Bildung erhielten. Zum anderen hatten viele Betriebe Homeoffice-Pflicht, was den Jugendlichen nicht sonderlich guttat. Die Jugendlichen waren weniger im Büro und wurden daher weniger betreut. “Für die Zukunft muss man sich bewusst sein, dass Homeoffice für den Jugendlichen nicht das Beste ist.” meint Thomas Bolli. 

Die Jugendlichen, die im Homeoffice sind, können von folgenden Punkten negativ beeinflusst werden:

 

  • Sie haben keinen Kontakt zum/zur Berufsbildner:in und es findet kein direkter Austausch statt  
  • Die Motivation der Jugendlichen kann sich verschlechtern
  • Die Infrastruktur im Homeoffice kann sich negativ auswirken (evtl. kein eigener Arbeitsraum, kein ergonomisches Arbeiten oder Ablenkungen)

 

Zusammengefasst kann man sagen, dass ein Kompetenzverlust einerseits durch Homeoffice, aber auch durch Betriebe oder Branchen, in denen man überhaupt nicht mehr arbeiten konnte, verursacht wurde.

Das Thema “Homeoffice” darf nicht ignoriert werden, da dies ein Teil der Zukunft ist. Man sollte, wo möglich, vielmehr einen Mix aus beidem anbieten. 

 

So unterstützen Sie Ihre Lernenden im Homeoffice

 

Bildschirmfoto 2022-05-11 um 17.15.33

 

Digitalisierung in der Rekrutierung

Laut LehrstellenPuls sieht man durch die Umfragen der letzten zwei Jahre, einen sehr starken Zuwachs der digitalen Lehrstellenrekrutierung mittels Social Media. Auch das Bewerbungsgespräch wollen viele Lehrbetriebe auch noch in Zukunft virtuell führen. Hingegen das Schnuppern ist bei den meisten Lehrbetrieben nach wie vor physisch beliebter, da ihnen der persönliche Kontakt wichtig ist.

 

 

 

Wie unterstützt man die Lernenden beim Berufseinstieg nach der Lehre?

  • Die meisten Lehrbetriebe helfen den Jugendlichen beim Verfassen einer Bewerbung und unterstützen sie beim Vorbereiten und Üben eines Bewerbungsgespräches. 
  • Eine andere Möglichkeit wäre, Jugendliche als Übergangslösung länger in der Firma zu behalten, bis sie eine passende Stelle gefunden haben. 
  • Die dritte Möglichkeit ist, sie auf Weiterbildungen aufmerksam zu machen. Abschliessend kann gesagt werden, dass die Lernenden auch nach der Lehre, die Unterstützung des Betriebes benötigen, um gut in die Berufswelt integriert werden zu können. 

Hier findet Ihr/e Lernende/r den perfekten Match nach der Lehre


Side Facts über den LehrstellenPuls

Wieso wurde der LehrstellenPuls ins Leben gerufen und an wen richtet er sich?

Die ETH Zürich lancierte zusammen mit yousty.ch das Forschungsprojekt LehrstellenPuls aufgrund der Corona-Pandemie, um den Lehrstellenmarkt im Auge zu behalten. So konnten allfällige Schwachstellen während der Pandemie aufgezeigt werden. 

Diese Daten wurden für alle Personen gesammelt, die während der Krise Entscheidungen rund um die Berufsbildung trafen und dafür korrekte, faktenbasierte Informationen brauchten. Ein Beispiel dafür sind Berufsverbände, der Bund, die Lehrbetriebe, OdAS, Lernenden- und Berufsberatungsstellen.

Der LehrstellenPuls befragte in den letzten zwei Jahren jeden Monat rund 2000 Lehrbetriebe. 

 

Insgesamt kann man anhand von 25 Befragungen (jeweils eine pro Monat)  sagen, dass sich die Firmen gut durch die Pandemie geschlagen haben. Der Lehrstellenmarkt blieb glücklicherweise in den letzten zwei Jahren stabil.


Hier kannst du die ganze Podcast-Folge nachhören:
Jetzt Podcast hören
Manuel Nigg

Manuel Nigg

Manuel ist Quereinsteiger und hat eine Lehre als Fachmann Betreuung absolviert. Bei Yousty beginnt er mit einen neuen Lebensabschnitt in der Arbeitswelt als Trainee und möchte mit viel Motivation und Elan, die Jugendlichen auf dem Weg in die Berufswelt unterstützen.

E-Mail schreiben