17. September 2020

Coronavirus: Informationen für Lehrbetriebe

Hier erfahren Sie laufend alle aktuellen Informationen zum Coronavirus und wie diese Sie als Lehrbetrieb betreffen. Aktualisiert am 25. November 2020

Informationen für Lehrbetriebe, in denen noch gearbeitet wird

  • Lehrbetriebe sind verpflichtet, die Schutzmassnahmen gemäss BAG insbesondere auch für Lernende zu gewährleisten.

  • Lernende müssen am Schultag zuhause oder allenfalls an einem geeigneten Arbeitsplatz im Lehrbetrieb lernen.
    Seit Dienstag, 31. März, können Lehrbetriebe allerdings auch eine Dispensation vom Unterricht der Lernenden beantragen. Mittels eines Formulars müssen die Betriebe begründen, weshalb die Lernenden im Zusammenhang mit dem Coronavirus vom Unterricht befreit werden sollen.

  • Lernende sollen die ausfallenden Schultage nach Möglichkeit mittels „Distance Learning“ nutzen, um den Schulstoff aufzuarbeiten und Aufträge der Schule zu bearbeiten.

  • Einsatz von Lernenden - Information vom 1. April

 

Für Lehrbetriebe aus Branchen, in denen nicht mehr gearbeitet wird

  • Lernende in Betrieben, die von einer Schliessung betroffen sind, haben weiter die Schulpflicht zu erfüllen.

  • Dem Erfahrungsaustausch und Best Practice zu digitalen Lernangeboten kommt eine wichtige Bedeutung zu. Entsprechende Informationen und Angebote finden sich auf der Educa.ch bereitgestellten Plattform www.eduport.ch 

 

Kurzarbeit für Lernende

Die Corona-Situation darf nicht zu einer Schwächung der Berufsbildung führen. Alle Betriebe werden weiterhin auf Fachkräfte angewiesen sein. Das bedeutet, es ist im Interessen der Lehrbetriebe, den beruflichen Nachwuchs zu rekrutieren und auszubilden. Zudem appellierte der Bundesrat an der Medienkonferenz, auf Lehrvertragsauflösungen möglichst zu verzichten. Quelle: SBFI
Weitere Informationen zum Thema Kurzarbeit für Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden Sie auf professional.ch.

 

So geht es weiter

Bis zum 3. April: Konsultation des Lösungsvorschlages bei Bundesstellen, Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt.

9. April: Die Einigung erfolgt im Rahmen eines Spitzentreffens der Berufsbildung (Spitzen von WBF, EDK und Sozialpartnern).

Anschliessend: Bundesratsentscheid. Verabschiedung einer Notverordnung. Auf dieser Basis erlässt das SBFI eine Richtlinie. Beginn Umsetzung der angepassten Verfahren.

Weitere hilfreiche Seiten

  • Berufsbildung 2030 - Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt mit der Initiative «Berufsbildung 2030»
  • Umgang Coronavirus - SBBK Schweizerische Berufsbildungsämter-Konferenz

Fragen & Inputs

Sie haben Fragen zur aktuellen Situation oder Inputs, welche Sie mit uns oder auch anderen Unternehmen teilen möchten? Wir sind für Sie da und freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme per E-Mail oder per Telefon (044 512 97 00).

Bei Fragen wenden sich Lehrbetriebe, ÜK-Zentren und Berufsfachschulen an das kantonale Berufsbildungsamt.


Wir wünschen Ihnen, Ihren Mitarbeitenden sowie deren Nächsten alles Gute. Bleiben Sie gesund!

Domenica Mauch

Domenica setzt sich seit 2013 mit Begeisterung für die Jugendlichen und die Berufsbildung ein. Als Geschäftsführerin & Leiterin Marke, Kommunikation & Bildung ist sie für die Zufriedenheit der SchülerInnen, Eltern und Lehrpersonen sowie der Berufsverbände verantwortlich. Der absolute Traumjob für die ehemalige Lehrerin!

E-Mail schreiben